Standardisierte Diagnose-Tools für Anwendungen mit DoIP

Automotive Ethernet Congress

Speziell für die Fahrzeugdiagnose in Werkstattumfeld und After-Sales Markt steigen die Anforderungen stetig, dem wachsenden Datenvolumen in Fahrzeugen und dem sich weiterentwickelnden Kundenbedürfnis Rechnung zu tragen.

Der Zugang zu einem Fahrzeug via Diagnostics over IP ( DoIP) ist hierbei der Schlüssel zu großen Datenmengen. Daraus resultierend ergibt sich für Fahrzeughersteller (OEMs) die naheliegende Frage, wie die Kommunikationsanbindung zu bestehenden Service-Tools und vorhandener Infrastruktur zu bewerkstelligen ist.
Martin Sirch (Softing) beschreibt in seinem Vortrag auf dem kommenden Automotive Ethernet Congress 2015 (04.-05.02, München) die Prinzipien von DoIP (Diagnostics over IP) und vergleicht den Aufbau der klassische CAN-Fahrzeugdiagnose mit der Diagnose über IP (DoIP).

Die Struktur des Diagnosetester wird dabei auf der Grundlage standardisierter Komponenten in einer High-Level-Ansicht gezeigt und die zentrale Rolle der ODX und OTX –Technologie in Bezug auf Prozessablauf und das optimale Datenhandling für DoIP erläutert.

Martin Sirch ist Produktmanager bei Softing Automotive und für Kommunikationsschnittstellen und Diagnose-Interfaces verantwortlich. Darüber hinaus ist er als treibende Kraft in der Standardisierung auf dem Gebiet der Heavy Duty Diesel (OBD4HDD) Diagnose aktiv.


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /kunden/234723_70794/rp-hosting/9675/10677/typo3cms/wordpress/wp-includes/class-wp-comment-query.php on line 405

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.